Andreas Achenbach

Andreas Achenbach (29. September 1815 – 1. April 1910) ein deutscher Landschaftsmaler der Romantik war es an der Düsseldorfer Malschule hinzugefügt wird

Das Thema seiner Landschaftsmalerei waren vor allem Seestück Sein Bruder Oswald Achenbach, auf der anderen Seite Hand, konzentrierte sich auf die Darstellung der Landschaft von Italien die beiden Brüder wurden deshalb scherzhaft bezeichnet als das „A und O der Landschaftsmalerei“

Andreas in Kassel als Sohn Hermann und Christine Achenbach geboren wurde, geboren Zilch Kleine konnte gezogen werden aus der Tatsache , dass aus dieser Familie zwei für das 19. Jahrhundert bedeutende Maler würde Hermann Achenbach entstehen in einer Reihe von verschiedenen Berufen arbeitete er als Bier und Essig Brauer arbeitete, und in der Zwischenzeit ein Gasthaus in Düsseldorf im Besitz und später als Buchhalter gearbeitet

Am 18. August 1848 heiratete Andreas Achenbach Maria Louisa Josephina Huber Catharina (1827-1889), genannt Luise, geborene Licht Schlaganfall Sie hatten fünf Kinder: Emma Christina (* 1849), Maximilian Franz (1851-1898), Lucia Karoline Huber (* 1852), Helena Franziska (* 1854) und Gregor (1855-1897) der Sohn Maximilian Achenbach war erster Architekt, dann Sänger Oper und unter dem Namen Max Alvary bekannt

Andreas Achenbach erhielt Unterricht als Kind zeichnen und begann seine künstlerische Ausbildung im Jahre 1827, im Alter von zwölf Jahren, an der Kunstakademie Düsseldorf mit Wilhelm von Schadow, Heinrich Christoph Kolbe und Carl Friedrich Schäffer Die ersten vierzehn Jahre alte Achenbach seinen ersten großen erreicht Erfolg bei einer Ausstellung der „Kunstverein für sterben Rheinland und Westfalen“, im Jahr 1829 von Schadow gegründet, als er nicht nur einer des ausstellenden Maler war, sondern auch eines seines Gemälde der erste Verkaufserfolg verkaufte schnell von mehr in dem alten gefolgt wurde Akademie in Düsseldorf Achenbach wählte den Blick aus einem Fenster seines Elternhauses in Burg 152 die Wahl dieses nüchternen Themas des Künstlers Unabhängigkeit, für die Beschreibung der ‚Realität‘, betont wurde als unkünstlerisch in der Akademie nur ein fester Künstler angesehen‘Persönlichkeit könnte es wagen, ein „Bild einwandfrei“ Thema, das Thema eines Gemäldes zu machen

Im Jahre 1832 und 1833 er und sein Vater eine umfangreiche Studienreise nach Rotterdam, Scheveningen übernahm, Amsterdam und Riga Die Reise bot ihm die Gelegenheit, intensiver die niederländischen und flämischen Landschaften zu diskutieren Die Gemälde von Jacob Isaacksz waren besonders bedeutsam für ihn Van Ruisdael und Allart van Everdingen Ab dem Zeitpunkt dieser Reise, dominiert Setecke seine Arbeit, wo er künstlerisch mit der Erfahrung des Meeres und der Küste anging

Seine späteren Lehrer zählten Johann Wilhelm Schirmer Achenbach Frühwerk durch den pseudo-Idealismus des deutschen Romantikers geprägt war, aber nach seinem neuen Umzug nach München im Jahr 1835, gab Louis Gurlitt das junge Talent eine entscheidende Wende, und Achenbach wurde der Gründer des deutschen Realismus Anlass für die Abkehr von der Kunstakademie Düsseldorf war die wachsende Debatte in dieser Akademie über künstlerische Ausbildung 1885 Andreas Achenbach Ehrenbürger von Düsseldorf wurde er auch an den preußischen Orden aufgenommen wurde Pour le Merite für Wissenschaft und Kunst am 24. Januar 1881

Er gehörte zur bevorzugten Auswahl der zeitgenössischen Künstlern, die die „comité für die Beschaffung und Auswertung von Stollwerck Bilder“ auf dem Kölner Schokoladenhersteller Ludwig Stollwerck für Entwürfe vorgeschlagen Inbetriebnahme

Ähnlich wie bei seinem Bruder Oswald, Andreas Achenbach hat auch zahlreiche Studienreisen während seines Lebens, die er vor allem für Natur Studien 1835 er eine größere Reise nach Dänemark, Norwegen und Schweden übernahm er nach Norwegen 1836 1839 kehrte jedoch die Bayerisch Alpen und Tirol waren auch unter seinen Zielen von 1843-1845 er in Italien war, vor allem in der Campagna und auf Capri in späteren Jahren war er ein regelmäßiger Gast im Badeort Ostende 1846 er nach Düsseldorf zurückkehrte, lebten auf Flinger Steinweg und aus dem Jahr 1847 war Mitglied zahlreicher Vereine, die das künstlerische Leben der Stadt gehörte, darunter die Vereinigung Künstler Malkasten So ist es in einer Zeitung in Düsseldorf im Jahre 1856 gesagt:

„Beide Brüder Achenbach sind vor allem das belebende Prinzip der Gesellschaft, sie sind lebensecht, lustig und genießen eine beneidenswerte Unabhängigkeit“

Andreas Achenbach umgab sich mit den Führern der städtischen Gesellschaft aus Politik, Wirtschaft und Kultur und residierte fürstliche Die Wohnung und das Studio unterschied sich nur wenig von den bürgerlichen Salons oder die Stadt Palast der Adligen Achenbach auch zu den Mitbegründern des gehörte Künstler „Malkasten“ im Jahr 1848, und zusammen mit anderen gut-to-do Gönnern, auf 1 einen wesentlichen Beitrag für den Kauf des ehemaligen Landgut der Familie Jacobi in Pempelfort nach Andreas Achenbach Tod gemacht April 1910, er war gelegt in die „Malkasten“, wo die Duesseldorfers können Abschied von ihm für mehrere Tage dauern, waren sie es in der überwiegenden Maß tat, als der Trauerzug von der „Malkasten“ der Nordfriedhof in Bewegung gesetzt,Düsseldorf erlebte eine Beerdigung wie die eines barocken Fürst Das Grab für Andreas Achenbach von den Kollegen des Künstlers erstellt wurde, Karl Janssen

Der Einfluss von Achenbach als Lehrer:
Obwohl seine Landschaften anstrengen um ein Bild zu machen, er ist ein Meister der Technik und ein historisch bedeutenden Reformers Aufgrund seiner intensiven Tätigkeit in der Malerei hat er trainiert nur wenige Schüler im Laufe seines Lebens Dazu gehören sein zwölfjährigen Bruder Oswald Achenbach, Albert Flamm, Marcus Larson, William Stanley Haseltine und William Trost Richards Es ist umstritten, wie intensiv die künstlerische Ausbildung seines jüngeren Bruders war es nur , dass er in den 1840er Jahren ist gab Empfehlungen zur Bildkomposition und Maltechniken in Briefen und damit indirekt auch ihn mit der Kunst vertraut gemacht Schirmer

Ausgewählte Werke:
„die alte Akademie in Düsseldorf“, 1831, Düsseldorf, Kunstmuseum Düsseldorf
„Vater Hermann Achenbach“ 1834 zum ersten Mal präsentierte 2006 das Privateigentum
„Mutter Christine Achenbach geboren Zilch“ 1834 zum ersten Mal im Jahr 2006 vorgestellt, das Privateigentum
„Hardangerfjord“ 1835 Düsseldorfere Galerie
„Trollhätte-Fälle“ 1836 , Greifswald, das Pommersches Landesmuseum
“Sees”, 1836, München, New Pinakothek
“A Sea Storm auf der norwegischen Küste”, 1837, Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt am Main
“Ebbe”, 1837, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
“Norwegian Landschaft”, 1838, Karlsruhe, staatliche Kunsthalle
„Fall des Dampfers” der Präsident“1838, Privatbesitz, als Darlehen im Museum Kunstpalast Düsseldorf
1896 Nordseemuseum Husum “Amsterdamer Gracht”? Dresden? Abbildungen:

Digitalisierte Ausgaben der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
In: Aquarelle Düsseldorf Künstler: gewidmet den kunstliebenden Damen Arnz, Düsseldorf 1861 Digitalisierte Ausgabe
in: Düsseldorfer Lieder-Album: 6 Lieder mit Klavierbegleitung Arnz, Düsseldorf 1851 Digitalisierte Ausgabe
in: Esaias Tegnér : Frithiofsage übersetzt von Julius Minding Cornelius, Berlin (ua) 1842 Digitalisierte Ausgabe
in: Bernhard Endrulat: Ein Kaiserfest in den “Malkasten” in Düsseldorf: und 11 Original – Zeichnungen in Holzschnitt Voß, Düsseldorf 1878 Digitalisierte Ausgabe ausgeführt
in: Robert Reinick: Songs eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde Zwischen 1836 und 1852
Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde Schulgen-Bettendorff, Düsseldorf 1836, Probedruck Digitalisierte Ausgabe
Songs eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde Schulgen-Bettendorff, Düsseldorf 1838, farbige Portfolio Ausgabe Digitalisierte Ausgabe
Songs eines Malers mit Randzeichnungen von seine Freunde Schulgen-Bettendorff, Düsseldorf 1838 Digitalisierte Ausgabe
Songs eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde Buddeus, Düsseldorf zwischen 1839 und 1846 Digitalisierte Ausgabe
Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde Vogel, Leipzig, circa 1852 Digitalisierte Ausgabe
in: Ludwigsbund (eds) Lieder der Heimath: Eine Sammlung der wichtigsten Gedichte in den Bildern der deutschen Kunst Breidenbach, Düsseldorf 1868 Digitalisierte Ausgabe
In: K Stieler, H Wachenhusen, FW Hackländer: Rheinfahrt : Von den Quellen des Rheins zum Meer Kröner, Stuttgart 1875 Digitalisierte Ausgabe
in: Sammlung von Original – Radirungen Düsseldorfer Künstler Schulgen, Düsseldorf, 1850 Digitalisierte Ausgabe
Hermann Achenbach: Tagebuch meiner Reise auf dem nordamerikanischen Freistats oder: die neue Kanaan Beyer, Düsseldorf 1835, 2 Bände Digitalisierte Ausgabe
in: Christmas Album Arnz, Düsseldorf 1853 Digitalisierte Ausgabe
Zwölf Original Ausstrahlungen Schwan & Stifensand, Düsseldorf 1885 Digitalisierte Ausgabe
der Ewl Spiegel und die Three blind Digitalisierte Ausgabe
der Dummköpfe der Zählung der Lipp, oder bezwungen Schlagzeuger digitalisiertes Ausgangs
Reneaudin, Bollinger et Comp 1857 Digitalisierte edition
Anlässlich des 80. Geburtstages unseres Ehrenmitgliedes Professor Dr. Andreas Achenbach am 29. September 1895 in der Malkasten zu Düsseldorf: 1815-1895 Bagel, Düsseldorf 1895 (Digitalisierte Ausgabe)
Eine Herberge in der Mühle: Komische Oper in 2 Akten nach einem Gedicht aus dem 16. Jahrhundert; Theateraufführung in dem Malkasten Januar 1856 Düsseldorf, 1856 (Digitalisat)
Die Ewlenspiegel und die drei Jalousien: sehr schön , schön Tragedi, Commedi und Schimppff Spil, geistliches und weltliches, vil schönen alten warhafftiger histori, auch kurzlebige Geschichte auff die am deutlichsten in der Tag ; Theateraufführung im Malkasten, 7. März 1857 in Düsseldorf