Renaissance Tanz

Renaissance Tänze gehören zu der breiten Gruppe der historischen Tänze. Während der Renaissance in den italienischen Höfen entwickelte sich eine gesuchte Form des Tanzes, die Regeln zu befolgen und ein gewisses Studium von Schritten und Bewegungen enthalten. In der Tat wurde der Tanz als eine echte Form der Bildung betrachtet. Der Tanz der Adligen war direkt von dem des Volkes abgeleitet, wurde aber nach den Regeln des vollkommenen Höflings verwandelt: die Gelassenheit, die edle Haltung, die gesellschaftlichen Konventionen des Rittertums und der Galanterie. Im fünfzehnten Jahrhundert war die Gestalt des Tanzlehrers sehr gefragt, um die Herren und Höflinge zu unterrichten; unter ihnen werden Domenico da Piacenza (genannt “Domenichino”) und sein Schüler Guglielmo Ebreo da Pesarothey die ersten Autoren echter Abhandlungen über die sogenannte “Kunst des Tanzes” sein. Domenichino schrieb das Handbuch De arte saltandi und choreas ducendi, und William, Autor des De practice seu arte trapudii vulgare opusculum, erwarb sich den Ruf, von Federico da Montefeltro an den Hof von Urbino berufen zu werden. Antonio Cornazzano, der das Buch der Tanzkunst schrieb, ist ihr Zeitgenosse.

Überblick
Während der Renaissance wurde zwischen Landtänzen und Hoftänzen unterschieden. Hoftänze erforderten, dass die Tänzer trainiert wurden und oft zur Aufführung und Unterhaltung genutzt wurden, während Landtänze von jedem versucht werden konnten. Am Hof ​​wurden der formellen Unterhaltung oft viele Stunden Landtänze gefolgt, an denen alle Anwesenden teilnehmen konnten. Tänze, die als Landtänze wie Chiarantana oder Chiaranzana beschrieben wurden, blieben über einen langen Zeitraum populär – über zwei Jahrhunderte im Falle dieses Tanzes. Ein Renaissance-Tanz kann mit einem Ball verglichen werden.

Das Wissen über höfische Tänze hat besser überlebt als das von Landtänzen, wie sie von tanzenden Meistern in Manuskripten und später in gedruckten Büchern gesammelt wurden. Die frühesten überlieferten Manuskripte, die detaillierte Tanzanweisungen liefern, stammen aus dem Italien des 15. Jahrhunderts. Die frühesten gedruckten Tanzhandbücher stammen aus dem späten 16. Jahrhundert in Frankreich und Italien. Die frühesten Tanzbeschreibungen in England stammen aus dem Gresley-Manuskript c.1500, das im Derbyshire Record Office, D77 B0x 38, S. 51-79, gefunden wurde. Diese wurden kürzlich als “Cherwell Thy Wyne (Zeigen Sie Ihre Freude): Tänze des England des fünfzehnten Jahrhunderts aus dem Gresley-Manuskript” veröffentlicht. Die erste gedruckte englische Quelle erschien 1652, die erste Ausgabe von Playford.

Die Tänze in diesen Handbüchern sind äußerst abwechslungsreich. Sie reichen von langsamen, stattlichen Tänzen (Bassadance, Pavane, Almain) bis zu schnellen, lebhaften Tänzen (Galliard, Coranto, Canario). Der erste, bei dem die Füße der Tänzer den Boden nicht verlassen haben, wurde als Tanzbesse bezeichnet, während energische Tänze mit Sprüngen und Aufzügen als Haute Dance bezeichnet wurden. Einige wurden choreografiert, andere wurden auf der Stelle improvisiert.

Ein Tanz für Paare, eine Form des Galliards namens Lavolta, beinhaltete einen eher intimen Halt zwischen Mann und Frau, wobei die Frau in die Luft gehoben wurde, während das Paar eine 3/4 Drehung machte. Andere Tänze wie Branles oder Bransles wurden von vielen Menschen in einem Kreis oder einer Linie getanzt.

Moderne Ideen über die früheste europäische Tanzkultur der Renaissance beruhen auf den Werken von drei Meistern des Tanzes aus Italien: Domenico von Piacenza, Antonio Cornazzano und Guglielmo Ebreo. Ihre Werke beschreiben ähnliche Etappen und Tänze, aber gleichzeitig entwickeln sich die Schüler (Ebreo und Kornatsano). Im Grunde genommen haben sie Bässe im Balletto (eine Suite aus Tanzgenres, Vorläufer des Hofballetts). Dies sind die frühesten der gut dokumentierten europäischen Tänze, von Choreographien, Bewegungen und deren musikalischer Begleitung hat unsere Tage zu beträchtlichen Informationen geführt.

Die früheste schriftliche Quelle für Tänze in England ist die sogenannte. “Gresley Manuskript” – ist auf das Jahr 1500 datiert.

Am Ende des 16. Jahrhunderts erschienen die frühesten gedruckten Handbücher zum Renaissance-Tanz, und sie kommen aus Frankreich und Italien.

Die theoretische Arbeit von 1581 “Tänzer” (Il Ballarino) Der italienische Choreograph Fabrizio Caroso gibt detaillierte Beschreibungen der wichtigsten Balltänze der Zeit, darunter: galliard, canario, Saltarello, tordilone. Im Spätwerk von 1602, Cesare Negri, ” Die Gnade der Liebe “(Le gratie d’Amore), 50 Gattungen der springenden Bewegungen (” Verzierungen “) werden zum Beispiel schisciata gegeben -” vorwärts mit einer Ferse und einer hinteren Zehe “zu gleiten.

Informationen über Hoftänze sind in einem viel größeren Volumen erhalten geblieben als über Volkstänze. Das Schicksal des Volkstanzes der Sarabande, der 1583 sogar in Spanien verboten wurde, ist bezeichnend. Die überlieferten Musikproben der Sarabande wurden aufgrund ihrer Verwandlung in einen langsamen Hoftanz in Italien und Frankreich im 17. Jahrhundert erhalten und gehören bereits im Barock zur Musikwissenschaft. Ähnlich ging der Tanz der Chakona im 17. Jahrhundert an das höfische Ballett in Frankreich über, wobei er langsam und zeremoniell wurde. Von einem solchen Tanz wie folia (sowie romanisch und passametstso), nur die gleichnamigen musikalischen Themen – dank der geschriebenen Werke von Musikern, Instrumentalisten.

Eine seltene Ausnahme ist Moreschi, ein Volkstanz des Straßentheaters (vgl. “Commedia dell’arte”), der dank des in seiner Abhandlung “Orhezografiya” (Orchégraphie, 1589) beschriebenen T.The Arbeau bis heute entstanden ist. sowie in den späteren Schriften von M. Pretorius (1612) und M. Mersenne (1636) .In den Werken von Shakespeare gibt es einen ausgeprägten skomoroshesky Stil der britischen Jig des 16. Jahrhunderts (benannt nach der Miniaturgeige des Italieners Meister des Tanzes. Dank des italienischen Volksliedsammlers Filippo Aziza ist die Information über den Volkstanz des 15. Jahrhunderts aus dem Umland von Bergamo in Italien unter dem Namen Bergamasca (auch in Shakespeares “Ein Sommernachtstraum” erwähnt) erhalten geblieben.

Italienischer Tanz aus dem 15. Jahrhundert
Unsere Kenntnis der italienischen Tänze des 15. Jahrhunderts stammt hauptsächlich von den erhaltenen Werken dreier italienischer Tanzmeister: Domenico da Piacenza, Antonio Cornazzano und Guglielmo Ebreo da Pesaro. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit ähnlichen Schritten und Tänzen, obwohl eine gewisse Entwicklung zu sehen ist. Die wichtigsten beschriebenen Tanzarten sind Bassa Danze und Balletti. Dies sind die frühesten europäischen Tänze, die gut dokumentiert sind, da wir eine angemessene Kenntnis der verwendeten Choreografien, Schritte und Musik haben.

Italienisch-Französisch Färbung
Am Ende des vierzehnten und sechzehnten Jahrhunderts begannen sich die charakteristischen Merkmale der europäischen Tanzmusik der Renaissance zu formieren: regelmäßiger Akzentrhythmus, strukturelle Periodizität, quadratische, homophone, einprägsame Liedmelodie (wenn auch nicht melodischen Melodien späterer Zeiten ähnlich) ).

In Frankreich und anderen europäischen Ländern manifestiert sich die neue Tanzkunst im späten XVI. Und XVII. Jahrhundert, während die Blüte in Italien am Ende des XIV. Bis Anfang des XV. Jahrhunderts beginnt. Im 15.-16. Jahrhundert war Italien der Gesetzgeber der Tanzmode: Italienische Lehrer arbeiteten in allen Ländern Europas, viele Tanzgenres italienischer Herkunft dominierten sowohl in Ballsälen als auch in Theateraufführungen oder in der Kreativität des Komponisten. Später (ab dem 17. Jahrhundert, also schon in der Barockzeit) wurde die Tanzmode zwei Jahrhunderte lang von den Franzosen diktiert.

Arten der Renaissance Tänze
Tänze in den Quellen der Renaissance sind sehr unterschiedlich. Sie sind beide langsam, feierlich – der Bass-Tanz, das Pavana (und das passametstso in der Nähe), die Allemande – und das schnelle, lebhafte – Saltarello, galliard, turdion, chime, canario. Der erste, bei dem die Tänzer nicht gleichzeitig beide Füße vom Boden reißen, wurde als “niedere” oder “tiefe Tänze” bezeichnet, während sich die letzteren energetischen, mit Sprüngen und Ups (Stützelementen) verbundenen Partner meist beziehen zu “hohen Tänzen”. Eine Ausnahme ist ein Tanz, der Bier genannt wird und sich trotz des hohen Tempos auf die niedrigeren Tänze bezieht. Einige der Renaissance-Tänze sind choreografisch kanonisch, in anderen gibt es einen Raum für Improvisation. Einer der gepaarten Tänze, die Volta, die als von Galliard abgeleitet betrachtet wird, impliziert eine ziemlich große Affinität zwischen einem Mann und einer Frau, denn wenn eine Partnerin auftritt, hält sie eine Frau in der Luft für 3/4 Umdrehungen. Andere Tänze wie Branl werden von vielen Menschen in einem Reigen (im Kreis oder in einer Reihe) aufgeführt.

Am Ende des Zeitalters werden besondere Tanzformen aufgezeichnet, in denen Elemente von hohem (wie Saltarello) und niedrigem (wie Pavana) Tanzen gefunden werden – eine Kaskade, ein Spaniellet.

In Italien, im 16. Jahrhundert, die Mode für die Tanzfolge, der gefeierte Ballo (italienischer Ballo – “Tanz”), in dem später Galliarde und eine Kaskade die ausgediente Saltarello-Verbreitung ersetzten.

Die Tradition, die langsame Tanzprozession (“Low Dance”) und den Live-Jumping-Tanz (“High Dance”) zu kontrastieren, führte zu einer musikalischen Form, ähnlich einer Suite, die wiederum die Entstehung der Sonatenform beeinflusste.

Volkstänze in einem Brueghel-Gemälde, ca. 1525-1530
Einige Arten bekannter Tänze der Renaissance sind:

Allemande
Low Dance oder Basse Danse
Branle
Kanarienvogel
Coranto oder Courante
Gallarda oder Galliard
Lavolta
Tourdion (schneller Gallarda).
Pavana oder Pavane
Zarabanda oder Sarabanda.
Spagnoletta