Tatra Gallery, Poprad, Slowakei

Tatra Galerie in Poprad als Sammlung Institution wurde 1960 gegründet. Es setzt und realisiert seine Aktivitäten in einzigartigen Bereichen der ehemaligen Dampfkraftwerk, kulturelle Sicht. Es verarbeitet und schildert für die öffentliche Schöpfung von Künstlern der weiteren Ostslowakei sowie Kunst der slowakischen Forschung, Exposition und Bildung Aktivität. Mit seinen Aktivitäten versucht er systematisch ganze Informationen über traditionelle und moderne Tendenzen in der Kunst zu bereichern. Tatra Gallery hat die Aufmerksamkeit des kulturellen Publikums durch große Ausstellung multimediale Projekte und Veranstaltungen in Elektráreň TG, die in Übereinstimmung mit den neuesten Tendenzen der Kunst in der Welt gehalten werden. Es kooperiert mit vielen ausländischen Galerien und Institutionen auch auf dem Gebiet des modernen Tanzes, der Musik, des Films und des Theaters.

Die Tatra-Galerie entstand aus der Rekonstruktion des alten Kraftwerks und ist daher auch ein wichtiges technisches Denkmal. Heute bietet es Kammerausstellungen, Ausstellungsprojekte, Videopräsentationen, Konferenzen, kreative Workshops, Kunstsymposien, Konzerte, Theater- und Tanzaufführungen an.

Die Region verfügt über eine außergewöhnlich reiche Sammlung von Denkmälern der mittelalterlichen Architektur, Holzskulpturen und Wand- und Gemäldemalereien. Baudenkmäler sind ein anziehender Magnet des Tourismus. Wenn wir dazu die außerordentliche Schönheit des natürlichen Reichtums hinzufügen, ist es ganz natürlich, dass es die Region anzog und die kunstbasierten Seelen schuf. In der Zeit des späten Klassizismus schafft Zips eine neue Maltradition. Es wird gesprochen – Spiš Malschule. Sie gab die Gründung einer späteren slowakischen Kunstschule, die sich auf Ideen der nationalen Wiederbelebung konzentrierte. Die Malschule von Spis wurde von einem Maler dänischen Ursprungs, Ján Jakub Stunder, der für seine klassizistische Porträtmalerei bekannt ist, später mit einer Tendenz zur Romantik entwickelt. Zipser Maler wie Jozef Czauczik, Teodor Boem, Ján Jakub Müller, Titus Szent-Istványi und Karol Tibéla pflegten neben dem Porträt auch Landschaftsgestaltung. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Zipser Malkreis zum führenden Kunstzentrum auf dem Gebiet der heutigen Slowakei. Viele der Künstler widmeten sich jedoch neben dem Malen ihrem bürgerlichen Beruf. Künstler mit höheren Ambitionen gingen in die Welt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entschieden sich Ladislav Medňanský, Ferdinand Katona, Andrej Bača und andere, ins Zentrum von Budapest zu gehen. Der Kontakt mit der Zipser Landschaft ging jedoch nicht verloren, was sich in der zahlreichen Landschaftsgestaltung mit den Ideen der Tatra Natur widerspiegelt.

Obwohl die Tatra und die Region unter ihnen Ende des 19. Jahrhunderts zu einer reichhaltigen Inspirationsquelle für Künstler wurden, wurden Werke der bildenden Kunst auch zu Beginn des nächsten nicht zu einer Quelle des Interesses für systematische Kollektivaktivitäten. Das Tatra-Museum im Großen (gegründet 1882) und das Museum der Karpatengesellschaft in Poprad (gegründet 1886) konzentrierten sich hauptsächlich auf Naturobjekte in ihren Sammlungen. Die Kunstwerke sind zufällig gewachsen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die beiden Museen zusammengelegt und das Tatra-Museum gegründet (seit 1961 das Museum des Tatra-Museums). 1957 wurden Sammlungen eingerichtet, die die Hohe Tatra mit den Fundamenten des Tanap-Museums verbinden. Unter ihnen war eine Sammlung von Zeichnungen, Grafiken und Gemälden, die wichtig ist, um die Ursprünge der Tatra-Landschaft zu lernen. Wertvoll sind vor allem die Tatier-Panoramen von Juraj Buchholz aus dem frühen 18. Jahrhundert, die Illustration der ältesten Tatra-Reisebücher aus dem späten 18. Jahrhundert oder das Gouachepanorama von Anton Schweitzer.

Die ersten professionellen Maler, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Tatra ansiedelten, waren Jozef Hanula (Spišská Nová Ves) und Andor Borúth (in Tatranská Polianka). In der Zeit zwischen den beiden Kriegen ließ sich Karol Šovánka in Kežmarok nieder, der tschechische Maler Jan Hála im Váze, Otakar Štáfl wählte seine Heimat der Hohen Tatra. Tatra als ein Motiv beginnt, die Schaffung einer zunehmenden Anzahl von bildenden Künstlern zu durchdringen.

Die Tatra Galerie wurde 1960 gegründet und ihre erste Residenz war Starý Smokovec. Nach mehreren Einsatzorten ließ sie sich endgültig in Poprad nieder.

Derzeit präsentiert er sich im ehemaligen Dampfkraftwerk in der Hviezdoslavova-Straße, aber auch in anderen Kulturinstitutionen der subtatarischen Region.

Durch seine Aneignung, wissenschaftliche Forschung und Ausstellungstätigkeit arbeitet er und die Öffentlichkeit stützt sich auf die Arbeit der Künstler Spiš und der weiteren Ostslowakischen Region, bedeutende Persönlichkeiten der slowakischen Kunst.

Neben einer stärkeren öffentlichen Meinung nahmen auch lokale Beamte die Gedanken in der Region Tatier auf. Im Jahr 1951 wurde das KNV-Fonds in Košice das erste Kunstwerk für die zukünftige Galerie gekauft. Im Januar 1953 beschloss das Nationalkomitee in der Tatra, die Villa Alica Smokovec vom Fremdenverkehrsamt in ihre eigene Verwaltung zu überführen. Nach einer Generalüberholung sollte es als Bildergalerie dienen. Zu dieser Zeit hat der Architekt der Hohen Tatra, Vladimir Jandejsek, auch eine Projektstudie über das Gebäude des Tatier Museums mit einer ständigen Galerie ausgearbeitet. Das Projekt zum Bau der Galerie wurde von Ing. Diese Ideen wurden nie realisiert. Das Tatra National Committee beauftragte sogar eine separate Kommission, um die Galerie vorzubereiten. An dem Treffen nahmen Jozef Majkut, Vojtech Mensatoris, Frantisek Siska, Jozef Zapatik und Robert Lazar teil. Das Nationalkomitee stellte auch Mittel für den Kauf von Kunstwerken zur Verfügung, die die Grundlage für die Sammlung der zukünftigen Galerie bilden würden. Die erste Ausstellung in der Villa Alica in Starý Smokovec fand bereits am 16. Juli 1959 unter dem Banner der Tatra-Galerie statt. Jaroslav Votruba stellte seine Werke aus. Die offizielle Eröffnung der Galerie ist etwas später: 13. Mai 1960.

Die Tatra-Galerie wurde durch die Resolution des MsNV-Rates in Starý Smokovec nr. 72/1960, aber vor allem auf Initiative heimischer Kunstliebhaber, hat sie von Anfang an verblüfft. Während in den Jahren 1951-1959 Kunstwerke in die Sammlungen der künftigen Galerie (113) aufgenommen wurden, war das Nationalkomitee nicht mehr so ​​großzügig. Die kollektive Aktivität in der ersten Dekade der offiziellen Arbeit der Galerie war, als ob sie einschlafen würde, gekennzeichnet durch erhebliche Ungleichheit. Das Geld, um die Sammlungen zu kaufen, war minimal; die Arbeit der Galerie für sieben Jahre wurde von nur einer Person zur Verfügung gestellt, die für die Arbeit der Osvetova beseda verantwortlich war. Nicht einmal der Standort der Galerie in einem Holzhaus erwies sich schließlich als die sinnvollste Idee – enge Räume und Sicherheitsrisiken bedrohten von Anfang an die Entwicklung einer neuen Institution. Die Freude seiner Entstehung hielt nicht lange an – Träume des Bildes waren gefüllt, aber irgendwie halb. Die Haltung eines offiziellen Ministeriums zu den Bedürfnissen der Galerie wurde 1966 voll und ganz bewiesen, als die Kommission für die Vorbereitung der Ski-Weltmeisterschaften der richtenden Institution ein rotes Licht gab. Die Galerie musste die Räumlichkeiten der Villa Alice leeren, das Gebäude benötigte ein Ski-WM-Komitee. Anstatt nach einer geeigneten räumlichen Lösung für ihre künstlerischen Institutionen zu suchen, ist Tatrans mit einem vorübergehenden Ersatz zufrieden. Diese Schwierigkeiten und die Suche nach einem angemessenen Dach, als wären die Tatra-Galerien für das Schicksal bestimmt. Seit Jahren ist der Weltraum ein großes Problem.

1966 verließ die Tatra Galerie Stary Smokovec und zog nach Poprad. Sein zeitweiliger Sitz befindet sich im zweiten Stock des Tatra-Kinos in Poprad. Die Kunstsammlungen warten auf ein besonderes Schicksal – ein Teil davon wird in einer Schulwerkstatt in Vyšné Hágy aufbewahrt, ein Teil der Galerie wird den Erholungsheimen, Hotels und Einrichtungen der Tatra zur Verfügung gestellt. Offensichtlich war es nach Jahren ein Problem, einige Arbeiten wieder in die Galeriesammlungen zu bringen. Die Änderung des Sitzes erforderte auch den Wechsel des Gründers, die Galerie ging unter die Kontrolle des ONV in Poprad, bekam einen neuen Direktor und ein neues Statut, wurde eine Bezirkseinrichtung und erreichte das Niveau anderer regionaler Galerien in der Slowakei. Die Galerie – ursprünglich ein Rhythmus des Tatra-Fokus – bereitet Ausstellungen im Kino Tatran vor und verlegt ihre Aktivitäten auf Wanderausstellungen.

Die Tatra Galerie brachte einige Erleichterungen und bessere Zeiten bis zu 70 Jahren. Im Jahr 1972 wurde die Galerie im prächtigen Pavillon in Horní Smokovec gemietet. Die erste Ausstellung wird dort im März 1973 organisiert. In der Oberen Smokovec Galerie bewegt auch ihre Arbeit und Sammlungen, und weiterhin in Poprad arbeiten. Die Ära der systematischen Arbeit beginnt. Das neue Statut identifizierte die Galerie als zwei grundlegende Handlungsfelder – forschungssammelbar und kulturell-pädagogisch. Sie wurde von Spezialisten rekrutiert, und schließlich werden neue Gemälde den Sammlungen hinzugefügt. Das Gebäude in der Upper Smokovec Gallery bot eine wahrhaft würdevolle und großzügige Ausstellungsfläche, aber die Arbeitsplätze und das Depot blieben nicht viel erhalten. Die Sammlungen mussten nach Poprad-Spišská Sobota reisen. Auch die Ausstellung hatte keinen eigenen Raum, die systematische kulturpädagogische Tätigkeit (Vorträge, Diskussionen, Wettbewerbe) hatte auch keine Galerie, in der sie realisiert werden konnte. Vermisst ihr eigenes Auto, um Ausstellungen zu transportieren. Eine regionale Galerieerhebung bestätigte auch, dass die Tatra Gallery in finanzieller, technischer, räumlicher und persönlicher Ausstattung hinter anderen zurückblieb. Niemand zweifelte an seinem Wert, die außergewöhnlich exponierte Lage in einer touristisch attraktiven Region mit reichen Sammlungen kulturhistorischer Denkmäler gab der Galerie eine attraktive Note, aber keines ihrer Probleme konnte von niemandem angegangen werden. Das Galerie Management hat das Konzept des Raumoptionskonzepts entwickelt. Alle möglichen Motive wurden behandelt, aber das Ergebnis war nur die Feststellung, dass die Bedingungen der Galerie den Anforderungen der aktuellen Galeriepraxis nicht wirklich entsprachen. Das schmerzhafteste Problem – Prämissen – ist seit vielen Jahrzehnten ungelöst. Wiederum wurden die provisorischen Galerien der Galerie hinzugefügt: Die Galerie wurde in Spišská Sobota als Depot eingerichtet; In der rekonstruierten Villa Flora in Smokovec konnte sie die Ausstellung ihrer eigenen Sammlungen Tatier in der Malerei installieren und erwarb 1984 schließlich ein älteres Familienhaus in Poprad (in der heutigen Alžbetinej-Straße) als Sitz des Hauptquartiers und der Geschäftsräume. Auch dies war keine ideale Lösung, half aber vorübergehend. Die Initiative, einen eigenen unabhängigen Raum für alle Bedürfnisse und Galerienaktivitäten zu schaffen, hat nicht aufgehört. Die endgültige Erfüllung erfolgte jedoch viel später.

Ein wichtiges Asset für die Galerie in den 1970er Jahren war eine systematische Akquisitionstätigkeit. Es gab 636 Werke, von denen die Werke der Gründer des slowakischen modernen Gustave Mallý, Miloš Alexandr Bazovský, Janka Alexy, aber auch die Tatra-Kompositionen des tschechischen Malers Antonín Hudeček am wertvollsten sind. Von der regionalen Kunst sind interessante Kopien von Bronzereliefs von der Basis der Statue von St. Ján Nepomucký an der Karlsbrücke in Prag aus Spišskosobotský gebürtige Ján Brokoff, sowie die Werke von Ladislav Medňanský, Ferdinand Katón, Ernest Rákosi und Ján Hál . Die zunehmende Tendenz der Erwerbstätigkeit setzte sich in den 1980er Jahren fort, obwohl 882 Kunstwerke den Sammlungen hinzugefügt wurden, hauptsächlich dank der Zunahme von Zeichnungen und grafischen Blättern. Sie waren die Werke der regionalen Künstler – Ladislav Medňanský, Andorra Borútha, Eugen Wallachy, Ernest Szepesi-Kuszka, Viktor Kissa, interessant ist eine große Reihe von frühen Zeichnungen von Ferdinand Katon auf dem Dach eines Gebäudes in Poprad Square gefunden und eine gespendet Galerie. Neben Werken regionaler Künstler wie Ján Kollár, Jaroslav Vortuba, Zeichnungen von Jozef Olex und Zeichnungen von Jaroslav Lukavsky wurde die Kunstsammlung mit Tatra-Themen hinzugefügt. Die regionale Sammlung wurde auch von den lokalen Künstlern Spiš Vladimír Popovič, Emil Sedlák, Mária Rudavská, Viliam Pirchala und anderen registriert. Es wurde systematisch mit einer Sammlung ostslawischer Kunst ergänzt, in der heute keiner der bedeutendsten Autoren fehlt.

Die Ausstellungshalle im zweiten Stock des Poprad-Kinos Tatran operierte 23 Jahre – von Dezember 1967 bis Ende November 1990. Damals fanden 220 Ausstellungen statt, aber die Quantität übertraf nicht die Qualität. Zu den Höhepunkten des Ausstellungsprogramms gehören die Retrospektiven von Ladislav Medňanský (1972), Eugen Króna (1972), Jozef Hanul (1988), Teodor Mousson (1987), Julius Jakoby (1990) und Ausstellungen bedeutender, manchmal beginnender zeitgenössischer Künstler Kunst; Július Koller (1967), Ernest Zmeták (1968), Jozef Kornácik (1968) und andere. Der Poprad-Showroom war Schauplatz eines Ausstellungserfolgs oder einer der ersten Ausstellungen mehrerer junger Zipskünstler nach ihrer Rückkehr aus dem College (Eva Melkovičová, Jana Kyselová, Márián Jurek, Viliam Pirchala, Peter Pollag, Franz Zajac).

Die sozio-politischen Veränderungen nach 1989 brachten der Tatra-Galerie viele Neuigkeiten. Nicht immer auf den ersten Blick angenehm. Wie es für diese Institution eine direkte Tradition war, ist die Hauptursache des Problems wieder der Raum geworden. Die Galerie im April 1990 wird vom Kino Tatran befreit, deshalb muss der Ausstellungsraum in Poprad abgesagt werden. Aber die Galerien und Kunstliebhaber der Galerie stehen nicht mit ihren Händen da. Auf der Suche nach Möglichkeiten, Überzeugungen, Auseinandersetzungen und Auseinandersetzungen um adäquate Ausstellungsfläche. Aber es ist ein Langstreckenlauf. Seit drei Jahren hat die Galerie Platz gewonnen, unter dem Vorwand des Wiederaufbaus erhält sie einen Hinweis. Die Entlassung wird auch vom Pavillon in Horní Smokovec gesammelt. Die Galerie bleibt somit ohne Exposition in der Hohen Tatra. Der Versuch, eine Galerie in Kežmarok einzurichten, endete ähnlich – die Ausstellungshalle im Gebäude auf MUDr. Alexandra, die zum Kežmarok Museum gehört, war von November 1990 bis Oktober 1992 tätig.

Im Jahr 1992 erwarb er die Galerie von der Stadt Poprad in eine langfristige Pacht des ehemaligen Dampfkraftwerkes in Poprad. Das Gebäude, das fast an Ruinen erinnert, ist dank der Bemühungen der Galeriearbeiter zumindest vorübergehend ein Ort einzigartiger Kunstveranstaltungen. Das Kraftwerk wird buchstäblich in eine “Kunstfabrik” umgewandelt. Über den Rahmen einer regionalen Institution hinaus organisiert sie nationale und internationale Ausstellungen in rohen Industrieräumen mit Übergängen zu nicht-traditionellen kulturellen Aktivitäten. Im Mai 1993 wurde die erste Ausstellung eröffnet – ein großzügiges Projekt namens Northern England in der Nordslowakei. Es umfasst Workshops und internationale Ausstellungen, die die Tatra-Galerie sofort anpreisen und unter den progressiven Kunstinstitutionen in der Slowakei ausstrahlen. Die Galerie wird auch in der Welt populär. Es wurde 1996 von dem spezialisierten Haus der Fotografie gegründet (später im Jahr 2002 wurde er unabhängig und lebt heute in Liptovsky Mikulas).

Im Jahr 1997 befand sich TG in einer Situation, in der es kein Jahr gab, um die Ergebnisse seiner Aktivitäten zu präsentieren. Das Objekt in Starý Smokovec kam nach fast 20 erfolgreichen Jahren. Das Kraftwerk (1993 von TG erworben) war interessant, aber im Notfall und nur 5 Monate im Jahr genutzt. Die Ausstellungshalle des neu eröffneten Hauses der Fotografie der Tatra-Galerie war speziell der Fotografie gewidmet und leistete TG mit hohen Mieten. Die versprochenen Räumlichkeiten im Kino Tatran kamen nicht heraus, so dass TG Sponsoring begann und die ehemaligen Büroflächen in ihren Räumlichkeiten auf eigene Kosten in eine kleinere Ausstellungsfläche (Ausstellungsfläche ca. 100 m2) umbaute. Das Konzept der neuen Ausstellungshalle sollte die Persönlichkeit der slowakischen bildenden Kunst, regionale Künstler, ausländische Autoren sowie verschiedene künstlerische Genres präsentieren. In 10 Jahren Ausstellungsaktivität in diesen Räumen hat die Tatra Galerie 73 Ausstellungen eröffnet, die von 28120 Besuchern besucht wurden. Er präsentierte Persönlichkeiten der klassischen slowakischen bildenden Kunst (Martin Benka, Miloš Alexander Bazovský, Mikuláš Galanda, Imro Weiner Kráľ, Janko Alexy, Ladislav Medňánek, Ferdinand Katona, Zolo Palugyay, Maria Medvecká, Dezider Milly, Teodor J. Mousson) (Vladimír Popovič, Ester Šimerová-Martinčeková, Milan Paštéka, Ondrej Zimka, Dušan Pončák, Daniel Brunovský, Peter Roller), regionale Künstler (Imrich Svitana, Štefan Hudzík, Michal Trembáč, Anna Fedáková, Marián Čižmárik, Ondrej Ivan) und Design (Anton Cepka, Eva Fišerová , Karol Weißlechner, Martina Mináriková, Stefany Klemp, Bety Majerníková) und viele andere. TG hat mit Dutzenden von Kulturinstitutionen in der Slowakei und im Ausland zusammengearbeitet (GMB Bratislava, SNG Bratislava, SNM Bratislava, GMAB Trenčín, GPM Liptovský Mikuláš, ŠG Prešov, OG Dolný Kubín, Museum und Galerie in Lučenec, PG Žilina, TG Martin, Podtatranské múzeum) v Poprad, Galeria Jatki Nowy Targ und andere). Es ist jedoch notwendig, der Statistik hinzuzufügen, dass dieser Kammerraum ein beliebter Ort für viele Kunstliebhaber sowie für Musical-, Theater- und Literaturliebhaber aus Poprad und Umgebung geworden ist.

Der neue Gründer der Galerie wurde 2002 Prešovský samosprávny kraj. Es gibt eine Phase der relativen Stabilisierung der Institution. Im Jahr 2004 kehrt die Galerie aus der Stadt in die Hohe Tatra zurück, um eine symbolische Krone zu bekommen, und später wird der Euro Vil Flóra vermietet, wo er seine Ausstellungen hauptsächlich mit dem Thema von Tatier, Bergen und Landschaften konzipieren kann. Besucher kehren zu Ausstellungen in Tatier zurück.

Der Inhalt der virtuellen Ausstellung wird von Google Maps und Google Arts & Culture Project bereitgestellt

Tags: